G20 Finance Track diskutiert globale makroökonomische Fragen durch seine Treffen der Finanzminister und Zentralbankgouverneure, ihrer Stellvertreter und verschiedene Arbeitsgruppensitzungen. Einige der wichtigsten Themen, die im Finance Track behandelt werden, sind die globalen wirtschaftlichen Aussichten und die Überwachung globaler wirtschaftlicher Risiken; Reformen für eine stabilere und widerstandsfähigere globale Finanzarchitektur; internationale Besteuerung; Finanzierung hochwertiger Infrastruktur; nachhaltiges Finanzwesen; finanzielle Inklusion; Reformen des Finanzsektors und Finanzierung künftiger gesundheitlicher Notlagen sowie Investitionen in die Prävention, Vorsorge und Reaktion auf Pandemien..

Einige der wichtigsten Errungenschaften des Finance Tracks, insbesondere in der Phase nach der Pandemie, sind die Debt Service Suspension Initiative (DSSI), ein gemeinsamer Rahmen für Schuldenbehandlungen über DSSI hinaus, die G20 Sustainable Finance Roadmap, eine Zwei-Säulen-Lösung für steuerliche Herausforderungen, die sich aus der Digitalisierung der Wirtschaft ergeben, die G20-Prinzipien für hochwertige Infrastrukturinvestitionen, der Vorschlag zur Schaffung eines Finanzintermediärfonds (FIF) für pandemische PPR usw.

 

Arbeitsgruppen

Arbeitsgruppe Rahmenwerk (FWG)

Die Framework Working Group (FWG) diskutiert globale makroökonomische Fragen von aktueller Relevanz, die Überwachung globaler Risiken und Unsicherheiten sowie mögliche Politikkoordinierungsbereiche zur Förderung eines starken, nachhaltigen, ausgewogenen und integrativen Wachstums (SSBIG) in der gesamten G20. Indien und das Vereinigte Königreich führen gemeinsam den Vorsitz dieser Arbeitsgruppe.

Internationale Finanzarchitektur (IFA)

Die Arbeitsgruppe Internationale Finanzarchitektur (IFA) befasst sich mit Fragen der internationalen Finanzarchitektur wie dem globalen finanziellen Sicherheitsnetz (Global Financial Safety Net, GFSN); Fragen im Zusammenhang mit der Entwicklungsfinanzierung; Bewältigung von Schuldenanfälligkeiten und Verbesserung der Schuldentransparenz; Kapitalflussmanagement und Förderung der Märkte für Lokalwährungsanleihen. Die Arbeitsgruppe wird von Südkorea und Frankreich gemeinsam geleitet.

Arbeitsgruppe Infrastruktur (IWG)

Die Infrastructure Working Group (IWG) berät über verschiedene Aspekte von Infrastrukturinvestitionen, einschließlich der Entwicklung von Infrastruktur als Anlageklasse; Förderung hochwertiger Infrastrukturinvestitionen; Infratech; und Ermittlung innovativer Instrumente zur Mobilisierung von Finanzmitteln für Infrastrukturinvestitionen. Die Arbeitsgruppe wird gemeinsam von Australien und Brasilien geleitet.

Arbeitsgruppe Sustainable Finance (SFWG)

Sustainable Finance Working Group (SFWG) ist eine neu gegründete Gruppe unter der italienischen G20-Präsidentschaft 2021 unter dem gemeinsamen Vorsitz der USA und Chinas. Die Arbeitsgruppe berät darüber, wie dazu beigetragen werden kann, die Aufmerksamkeit der G20, internationaler Organisationen und anderer Interessengruppen auf die wichtigsten Prioritäten der Agenda für nachhaltige Finanzen zu lenken und einen Konsens über die wichtigsten zu ergreifenden Maßnahmen zu erzielen.

Globale Partnerschaft für finanzielle Inklusion (GPFI)

Die Global Partnership for Financial Inclusion (GPFI) setzt sich für die Förderung der finanziellen Inklusion weltweit ein. Einige der Arbeitsbereiche umfassen unter anderem Möglichkeiten zur Verbesserung der Infrastruktur des Finanzsystems, zur Verfolgung von Politiken, die der Nutzung neuer Technologien förderlich sind, die Erleichterung von Überweisungsströmen und die Senkung der Kosten für Überweisungen, Finanzkompetenz und Verbraucherschutz, digitale Finanzkompetenz und Überbrückung der digitalen Kluft. Das GPFI wird von Italien und Russland gemeinsam geleitet.

Gemeinsame Task Force Finanzen und Gesundheit

Die Joint Finance and Health Task Force wurde während des G20-Gipfels der Staats- und Regierungschefs in Rom 2021 eingerichtet. Ziel der Task Force ist es, den Dialog und die weltweite Zusammenarbeit in Fragen der Pandemieprävention, -vorsorge und -bekämpfung (PPR) zu verstärken, den Austausch von Erfahrungen und bewährten Verfahren zu fördern, Koordinierungsvereinbarungen zwischen Finanz- und Gesundheitsministerien zu entwickeln, kollektive Maßnahmen zu fördern, gesundheitliche Notlagen mit grenzüberschreitenden Auswirkungen zu bewerten und zu bewältigen und eine wirksame Verwaltung der Ressourcen für pandemische PPR zu fördern. bei gleichzeitiger Annahme eines One-Health-Ansatzes.

Internationale Steueragenda

Die internationale Steueragenda im G20 Finance Track wird direkt auf der Ebene der G20-Finanz- und Zentralbankstellvertreter diskutiert, und es gibt keine formelle Arbeitsgruppe zum Thema Steuern unter der Schirmherrschaft der G20. Zu den Themen, die in der Gruppe diskutiert werden, gehören die Bewältigung steuerlicher Herausforderungen, die sich aus der Digitalisierung der Wirtschaft ergeben, die Bekämpfung von Steuerhinterziehung, die Beendigung des Bankgeheimnisses und der Steueroasen, der Informationsaustausch und die Bekämpfung der Steuervermeidung durch multinationale Unternehmen. Die Arbeit an der internationalen Steueragenda der G20 erfolgt im Inclusive Framework der OECD.

Fragen des Finanzsektors

Im G20 Finance Track werden Fragen des Finanzsektors direkt auf der Ebene der G20-Finanz- und Zentralbankstellvertreter diskutiert. Es gibt keine formelle Arbeitsgruppe zu Fragen des Finanzsektors unter der Schirmherrschaft des G20 Finance Track. Der Rat für Finanzstabilität stellt die notwendigen Diskussionspapiere zur Verfügung, um die Diskussion der Abgeordneten über die Agenda des G20-Finanzsektors zu erleichtern. Zu den Schlüsselbereichen, die unter den Fragen des Finanzsektors erörtert werden, gehören unter anderem die Stärkung der Widerstandsfähigkeit des globalen Finanzsystems, die Aufsicht über Aufsicht, die Verbesserung des Risikomanagements, die Einrichtung von Aufsichtskollegien, die Verbesserung grenzüberschreitender Zahlungen, die Bewältigung struktureller Schwachstellen in der Nichtbanken-Finanzintermediation (NBFI) und klimabedingte finanzielle Risiken, die Bewertung von Risiken aus Krypto-Assets und politische Ansätze.

Die Framework Working Group (FWG) diskutiert globale makroökonomische Fragen von aktueller Relevanz, die Überwachung globaler Risiken und Unsicherheiten sowie mögliche Politikkoordinierungsbereiche zur Förderung eines starken, nachhaltigen, ausgewogenen und integrativen Wachstums (SSBIG) in der gesamten G20. Indien und das Vereinigte Königreich führen gemeinsam den Vorsitz dieser Arbeitsgruppe.

Die Arbeitsgruppe Internationale Finanzarchitektur (IFA) befasst sich mit Fragen der internationalen Finanzarchitektur wie dem globalen finanziellen Sicherheitsnetz (Global Financial Safety Net, GFSN); Fragen im Zusammenhang mit der Entwicklungsfinanzierung; Bewältigung von Schuldenanfälligkeiten und Verbesserung der Schuldentransparenz; Kapitalflussmanagement und Förderung der Märkte für Lokalwährungsanleihen. Die Arbeitsgruppe wird von Südkorea und Frankreich gemeinsam geleitet.

Die Infrastructure Working Group (IWG) berät über verschiedene Aspekte von Infrastrukturinvestitionen, einschließlich der Entwicklung von Infrastruktur als Anlageklasse; Förderung hochwertiger Infrastrukturinvestitionen; Infratech; und Ermittlung innovativer Instrumente zur Mobilisierung von Finanzmitteln für Infrastrukturinvestitionen. Die Arbeitsgruppe wird gemeinsam von Australien und Brasilien geleitet.

Sustainable Finance Working Group (SFWG) ist eine neu gegründete Gruppe unter der italienischen G20-Präsidentschaft 2021 unter dem gemeinsamen Vorsitz der USA und Chinas. Die Arbeitsgruppe berät darüber, wie dazu beigetragen werden kann, die Aufmerksamkeit der G20, internationaler Organisationen und anderer Interessengruppen auf die wichtigsten Prioritäten der Agenda für nachhaltige Finanzen zu lenken und einen Konsens über die wichtigsten zu ergreifenden Maßnahmen zu erzielen.

Die Global Partnership for Financial Inclusion (GPFI) setzt sich für die Förderung der finanziellen Inklusion weltweit ein. Einige der Arbeitsbereiche umfassen unter anderem Möglichkeiten zur Verbesserung der Infrastruktur des Finanzsystems, zur Verfolgung von Politiken, die der Nutzung neuer Technologien förderlich sind, die Erleichterung von Überweisungsströmen und die Senkung der Kosten für Überweisungen, Finanzkompetenz und Verbraucherschutz, digitale Finanzkompetenz und Überbrückung der digitalen Kluft. Das GPFI wird von Italien und Russland gemeinsam geleitet.

Die Joint Finance and Health Task Force wurde während des G20-Gipfels der Staats- und Regierungschefs in Rom 2021 eingerichtet. Ziel der Task Force ist es, den Dialog und die weltweite Zusammenarbeit in Fragen der Pandemieprävention, -vorsorge und -bekämpfung (PPR) zu verstärken, den Austausch von Erfahrungen und bewährten Verfahren zu fördern, Koordinierungsvereinbarungen zwischen Finanz- und Gesundheitsministerien zu entwickeln, kollektive Maßnahmen zu fördern, gesundheitliche Notlagen mit grenzüberschreitenden Auswirkungen zu bewerten und zu bewältigen und eine wirksame Verwaltung der Ressourcen für pandemische PPR zu fördern. bei gleichzeitiger Annahme eines One-Health-Ansatzes.

Die internationale Steueragenda im G20 Finance Track wird direkt auf der Ebene der G20-Finanz- und Zentralbankstellvertreter diskutiert, und es gibt keine formelle Arbeitsgruppe zum Thema Steuern unter der Schirmherrschaft der G20. Zu den Themen, die in der Gruppe diskutiert werden, gehören die Bewältigung steuerlicher Herausforderungen, die sich aus der Digitalisierung der Wirtschaft ergeben, die Bekämpfung von Steuerhinterziehung, die Beendigung des Bankgeheimnisses und der Steueroasen, der Informationsaustausch und die Bekämpfung der Steuervermeidung durch multinationale Unternehmen. Die Arbeit an der internationalen Steueragenda der G20 erfolgt im Inclusive Framework der OECD.

Im G20 Finance Track werden Fragen des Finanzsektors direkt auf der Ebene der G20-Finanz- und Zentralbankstellvertreter diskutiert. Es gibt keine formelle Arbeitsgruppe zu Fragen des Finanzsektors unter der Schirmherrschaft des G20 Finance Track. Der Rat für Finanzstabilität stellt die notwendigen Diskussionspapiere zur Verfügung, um die Diskussion der Abgeordneten über die Agenda des G20-Finanzsektors zu erleichtern. Zu den Schlüsselbereichen, die unter den Fragen des Finanzsektors erörtert werden, gehören unter anderem die Stärkung der Widerstandsfähigkeit des globalen Finanzsystems, die Aufsicht über Aufsicht, die Verbesserung des Risikomanagements, die Einrichtung von Aufsichtskollegien, die Verbesserung grenzüberschreitender Zahlungen, die Bewältigung struktureller Schwachstellen in der Nichtbanken-Finanzintermediation (NBFI) und klimabedingte finanzielle Risiken, die Bewertung von Risiken aus Krypto-Assets und politische Ansätze.