Die Gruppe der Zwanzig (G20) ist das wichtigste Forum für internationale wirtschaftliche Zusammenarbeit. Sie spielt eine wichtige Rolle bei der Gestaltung und Stärkung der globalen Architektur und Governance in allen wichtigen internationalen Wirtschaftsfragen.

Indien hat vom 1. Dezember 2022 bis zum 30. November 2023 die Präsidentschaft der G20 inne.

1999

Gründung der G20

Die G20 wurde 1999 nach der asiatischen Finanzkrise als Forum für die Finanzminister und Notenbankgouverneure gegründet, um globale Wirtschafts- und Finanzfragen zu diskutieren.
2008

Aufstieg zum Leader's Level

Die G20 wurde im Zuge der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise 2007 auf die Ebene der Staats- und Regierungschefs aufgewertet und 2009 zum "wichtigsten Forum für internationale wirtschaftliche Zusammenarbeit" ernannt

Der G20-Gipfel findet jährlich unter der Leitung einer rotierenden Präsidentschaft statt. Die G20 konzentrierte sich zunächst weitgehend auf allgemeine makroökonomische Fragen, hat aber inzwischen ihre Agenda unter anderem auf Handel, Klimawandel, nachhaltige Entwicklung, Gesundheit, Landwirtschaft, Energie, Umwelt, Klimawandel und Korruptionsbekämpfung ausgeweitet.

G20 Mitglieder

Die Gruppe der Zwanzig (G20) umfasst 19 Länder (Argentinien, Australien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Republik Korea, Mexiko, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Türkei, Vereinigtes Königreich und Vereinigte Staaten) und die Europäische Union. Die G20-Mitglieder repräsentieren rund 85% des globalen BIP, über 75% des Welthandels und etwa zwei Drittel der Weltbevölkerung.

Argentinien

Australien

Brazilien

Kanada

China

Frankreich

Deutschland

Indien

Indonesien

Italien

Japan

Mexiko

Republik Korea

Russland

Saudi-Arabien

Südafrika

Türkiye

Vereinigtes Königreich

Vereinigte Staaten von Amerika

Europäische Union

Gastländer

Bangladesch

Ägypten

Mauritius

Niederlande

Nigeria

Oman

Singapur

Spanien

VAE


Eingeladene internationale Organisationen

Zusätzlich zu den regulären internationalen Organisationen (UN, IWF, Weltbank, WHO, WTO, ILO, FSB and OECD) und Vorsitzenden regionaler Organisationen (AU, AUDA-NEPAD and ASEAN),wird Indien als G20-Präsidentschaft ISA, CDRI and ADB als Gast-IOs einladen.
 

So funktioniert G20

  • Die G20-Präsidentschaft steuert ein Jahr lang die G20-Agenda und ist Gastgeber des Gipfels. Die G20 besteht aus zwei parallelen Tracks: dem Finance Track und dem Sherpa Track. Finanzminister und Zentralbankgouverneure leiten den Finance Track, während Sherpas den Sherpa Track leiten.
  • Der G20-Prozess von Sherpa-Seite wird von den Sherpas der Mitgliedsländer koordiniert, die persönliche Abgesandte der Staats- und Regierungschefs sind. Finance Track wird von Finanzministern und Zentralbankgouverneuren der Mitgliedsländer geleitet. Innerhalb der beiden Tracks gibt es thematisch orientierte Arbeitsgruppen, an denen Vertreter der relevanten Ministerien der Mitglieder sowie aus eingeladenen / Gastländern und verschiedenen internationalen Organisationen teilnehmen.
    Der Finance Track wird hauptsächlich vom Finanzministerium geleitet. Diese Arbeitsgruppen treffen sich regelmäßig während der Amtszeit jeder Ratspräsidentschaft. Die Sherpas beaufsichtigen die Verhandlungen im Laufe des Jahres, diskutieren Tagesordnungspunkte für den Gipfel und koordinieren die inhaltliche Arbeit der G20.
  • Darüber hinaus gibt es Engagement-Gruppen, die Zivilgesellschaften, Parlamentarier, Think Tanks, Frauen, Jugendliche, Arbeitnehmer, Unternehmen und Forscher der G20-Länder zusammenbringen.
  • Die Gruppe verfügt über kein ständiges Sekretariat. Der Vorsitz wird von der Troika – dem vorherigen, dem derzeitigen und dem künftigen Vorsitz – unterstützt. Während der indischen Präsidentschaft wird die Troika aus Indonesien, Indien und Brasilien bestehen.
imag-with-text



Frühere Gipfeltreffen

 

Previous
Next